Sie sind hier: clean-IT >

Artikel-Schlagworte: „Fujitsu Siemens Computers“

Spärliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen

Samstag, 30. Mai 2009

Schon seit 2004 forschen unsere holländischen ProjektpartnerInnen bei SOMO über Arbeitsrechtsverletzungen in den Zulieferketten internationaler Computermarkenfirmen. Sie publizierten unter anderem acht Firmenprofile verschiedener Computermarkenfirmen. Nun gibt es eine Follow-Up-Studie, die zeigt, wie die Computermarkenfirmen auf die Publikation der ersten Reports reagierten. Mittels Fragebogen erhob SOMO ob und welche Veränderungen es in Reaktion auf die Publikation der Forschungsergebnisse gab. Die Antworten von HP, Apple, Sony, Acer, Toshiba, Dell und Fujitsu Siemens Computers* bieten die Grundlage des Briefing Papers „Computer Connections: Supply chain policies and practices of seven computer companies“ (Pdf, 328 kB), das SOMO vor kurzem publizierte.

Fujitsu Siemens ignoriert Verantwortung für Arbeitsrechtsverletzungen

Donnerstag, 2. April 2009

Fujitsu Siemens Computers übernimmt keine Verantwortung für Arbeitsrechtsverletzungen in seiner chinesischen Zulieferkette. Eine Kurzinfo zur Presseaussendung (PDF, 184 KB) unserer Partnerorganisationen SACOM und WEED.

Ausbeutung unter dem Weihnachtsbaum

Montag, 15. Dezember 2008

Neue Studie enthüllt Arbeitsrechtsverletzungen bei Zulieferbetrieben von Dell, Fujitsu Siemens Computers und Lenovo. Das Weihnachtsgeschäft boomt und elektronische Artikel stehen ganz oben auf der Wunschliste der Menschen in Österreich. Die ArbeiterInnen, die diese Produkte in China herstellen, leiden unter menschenunwürdigen Arbeits- und Lebensbedingungen, wie eine neue Studie von Clean-IT aufdeckt. Arbeitszeiten von 11-13 Stunden bestimmen […]

Schrift zu klein Für Hilfe klicken

Die Schrift vergrößern Sie durch Strg ++ oder unter Ansicht/Zoom (im IE7 unter Seite) im Browsermenü.

Südwind, gefördert durch die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit. 2015 Europäisches Jahr für Entwicklung

Diese Website wird mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union betreut. Die darin vertretenen Standpunkte geben die Ansicht von Clean-IT wieder und stellen somit in keiner Weise die offizielle Meinung der Europäischen Gemeinschaft dar.