Sie sind hier: clean-IT > News > 4500 Unterschriften für faire IT-Beschaffung an Universitäten und Fachhochschulen!

News

4500 Unterschriften für faire IT-Beschaffung an Universitäten und Fachhochschulen!

9. Dezember 2010

4.500 Unterschriften für faire IT-Beschaffung an Universitäten und Fachhochschulen – so viel Unterstützung erhielten die Südwind-Kampagnen Clean-IT und I SHOP FAIR von KonsumentInnen aus ganz Europa. Die gesammelten Petitionskarten werden an ausgewählte EntscheidungsträgerInnen in mehreren europäischen Ländern übergeben.

Offener Brief

In Österreich war es trotz mehrmaliger Versuche leider nicht möglich, einen Termin mit dem Vorsitzenden der Universitätenkonferenz, Herrn Dr. Hans Sünkel, für die Übergabe der Petitionskarten zu vereinbaren. Nun wenden sich die LeiterInnen der beiden Kampagnen stellvertretend für alle beteiligten AktivistInnen und UnterzeichnerInnen mit dem folgenden offenen Brief an Herrn Dr. Sünkel.

Österreichische Universitätenkonferenz

z. H. Herrn Univ. Prof. Dipl. Ing. Dr. Hans Sünkel

Floragasse 7 / 7

1040 Wien

ÖSTERREICH

Sehr geehrter Herr Dr. Sünkel!

Jährlich werden in Österreich von der öffentlichen Hand mehr als 110 Millionen Euro für IT-Hardware wie Computer und Laptops ausgegeben. Während Computer den Arbeitsalltag an Universitäten erleichtern, leiden die ArbeiterInnen insoziale der Elektronikindustrie unter ausbeuterischen und gesundheitsschädigenden Arbeitsbedingungen. Sie arbeiten täglich bis zu 15 Stunden, an sieben Tage die Woche unter gesundheitsschädigenden Arbeitsbedingungen. Während die Elektronik-Markenfirmen Gewinnmargen von 40 Prozent und mehr des Verkaufspreises einstreifen, verdienen die ArbeiterInnen kaum genug zum Überleben.

Das muss nicht so sein! Wenn öffentliche Institutionen, wie Universitäten und Fachhochschulen, soziale Kriterien in ihren Kaufentscheidungen berücksichtigen, trägt dies zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen in den Produktionsländern bei. Daher fordern die Südwind Kampagnen Clean-IT und I SHOP FAIR die Umsetzung einer sozial fairen Beschaffung von IT-Hardware an Universitäten und Fachhochschulen in ganz Österreich. 4500 KonsumentInnen und Studierende unterstützten uns mit ihrer Unterschrift bei diesem Appell an die österreichischen RektorInnen, die wir hiermit an Sie weitergeben. Als LeiterInnen der Südwind-Kampagnen bedauern wir es daher sehr, dass Sie trotz mehrmaliger Terminanfragen keine Zeit für die Übergabe der Unterschriften gefunden haben. Nun wollen wir Ihnen zumindest mit dem angefügten Foto einen Eindruck von der großen Anzahl der der unterschriebenen Petitionskarten übermitteln.

Wir möchten nochmals betonen, dass es uns um eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetrieben der großen Elektronikmarkenfirmen geht. Durch ein politisches Bekenntnis zu fairer Beschaffung an den von Ihnen vertretenen Universitäten können Sie dazu beitragen und mit positivem Beispiel vorausgehen. Sozial faire Beschaffung ist ein wirksamer Hebel zur Verbesserung der Lebensumstände vieler Menschen. Gerade durch die große Kaufkraft haben öffentliche BeschafferInnen ausreichend Einfluss, um strukturelle Veränderungen in der Computerindustrie zu bewirken. Dies hat wiederum Auswirkungen auf das Angebot für private KonsumentInnen, die sozial verantwortlich produzierte Computer kaufen möchten.

Das oft geäußerte Argument, dass faire Beschaffung nicht leistbar wäre, wurde in Untersuchungen klar widerlegt. Da die Lohnkosten nur einen Bruchteil des Verkaufspreises von Elektronikartikel ausmachen, würde der Preisunterschied nur bei wenigen Prozent liegen. Darüber hinaus finden wir es inakzeptabel, dass öffentliche Gelder für die Ausbeutung von Menschen verwendet werden.

Dass die Problematik auch für eine breite Öffentlichkeit von Bedeutung ist, zeigt das große Medienecho. Sowohl Printmedien als auch das Fernsehen berichteten ausführlich über die Kampagne, so zum Beispiel , der Standard, der Kurier, die Presse, die Wiener Zeitung und die ZIB 24.

Gemeinsam können wir die Welt verbessern. Auch in Zeiten von Bugdetknappheit dürfen sich öffentliche Einrichtungen wie die Universitäten keine Ausbeutung von ArbeiterInnen in der Elektronikindustrie leisten!

Mit freundlichen Grüßen,

Mag.a Andrea Ben Lassoued

Projektleiterin Clean-IT

Mag. Philip Doyle

Projektleiter I SHOP FAIR

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Seite drucken Für Hilfe klicken

Drucken Sie diese Seite mit den Tasten Strg+P oder unter Datei/Drucken.

Schrift zu klein Für Hilfe klicken

Die Schrift vergrößern Sie durch Strg ++ oder unter Ansicht/Zoom (im IE7 unter Seite) im Browsermenü.

Südwind, gefördert durch die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit. 2015 Europäisches Jahr für Entwicklung

Diese Website wird mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union betreut. Die darin vertretenen Standpunkte geben die Ansicht von Clean-IT wieder und stellen somit in keiner Weise die offizielle Meinung der Europäischen Gemeinschaft dar.